ÖAMTC fordert mehr P+R-Plätze und bessere Öffis

17.11.2017, 15:20 | Linz
Parkplatz Pendler P+R Park and Ride

Foto: Gut ausgelastet: der P+R-Platz in Walding - Bild: ÖAMTC OÖ

Parkplatz Pendler P+R

Foto: Gähnend leer: der Pendlerparkplatz in Gallneukirchen - Bild: ÖAMTC OÖ

ÖAMTC Prammendorfer Thurnhofer

Foto: Präsentierten ihre Vorschläge für Auswege aus dem Linzer Stau-Chaos: ÖAMTC-Präsident Karl Prammendorfer (l.) und ÖAMTC-Landesdirektor Josef Thurnhofer (M.) - Bild: Life Radio / Daniel Kortschak

"Steigt um auf die Öffis". Das empfehlen Politiker, um dem täglichen Stau-Chaos in Linz zu entgehen. Doch Bus und Bahn sind oft keine wirkliche Alternative zum eigenen Auto.

"Wir haben gesehen, dass tatsächlich nur etwa 1300 Park-and-Ride Plätze frei sind. Aber auch wenn man alle diese Plätze füllen würde, wäre das auf den Straßen kaum zu spüren."

Bei mehr als 100.000 Menschen, die jeden Tag nach Linz pendeln, würde das kaum mehr als ein prozent weniger Autos auf den Stadteinfahrten bedeuten. Trotzdem müssten die vorhandenen freien Parkplatz-Kapaizäten besser genützt und auch entsprechend beworben werden, sagt Thurnhofer:

"Da sehen wir die Gemeinden in der Pflicht. Sie müssen auch im eigenen Bereich schauen, welche Möglichkeiten es in der Gemeinde gibt und wie diese Flächen genutzt werden können."

Ein Beispiel für ungenutzte Kapazitäten ist laut ÖAMTC der große Parkplatz am Freizeitzentrum in Ansfelden, direkt neben dem Bahnhof: Mit der S-Bahn ist man von dort in 14 Minuten in Linz. Mit dem Auto schafft man das zur Stoßzeit nicht.

Die vom ÖAMTC getesteten Pendler-Parkplätze im Überblick: