Die krummen Geschäfte der Automafia

19.10.2016, 12:52 |

Wer übers Internet ein gebrauchtes Auto kaufen will, sollte derzeit besonders vorsichtig sein. Die Automafia hat neue Betrugsmaschen. Dabei werden Autos für zwei Wochen gemietet und in der Zeit schnell weiter verkauft, bevor sie als gestohlen gemeldet werden.

Bei einer anderen Methode werden Autos geklont, wie Andreas Hamberger vom Landeskriminalamt schildert. Dabei wird ein reelles, altes, bereits abgelaufenes Online-Angebot für ein Auto erneut veröffentlicht, obwohl das Auto längst verkauft wird. In dem Angebot wird nur die Telefonnummer geändert. Und der eigentliche Besitzer des Autos weiß gar nicht, dass sein Wagen im Internet zum Kauf angeboten wird. In diesem Fall bieten die Täter auch oftmals an, das Auto kostenlos vor die Haustür zu liefern. Sie verlangen dafür aber eine Voranzahlung. "Finger weg", vor solchen Geschäften, sagt Hamberger. Denn derartige Betrugsanzeigen landen alle zwei Wochen bei der Soko KFZ im Landeskriminalamt.