Freiwillige Feuerwehren nehmen Asylwerber auf

12.10.2017, 12:47 |

Es ist ein ungewohnter Anblick: Wenn am Namensschild der grünen Feuerwehruniform "Mohamed" steht. Aber es soll mehr werden. Die Freiwilligen Feuerwehren in Oberösterreich wollen verstärkt Asylwerber aufnehmen. In Marchtrenk sind schon seit über einem Jahr vier Asylwerber aus Afganistan und dem Irak bei der Feuerwehr. In St.Georgen an der Gusen ist ein Asylbewerber begeistertes Mitglied. "Gemeinsamer Einsatz verbindet" ist die Devise, wenn auch die Integration nicht immer leicht und nicht alle Kameraden und Kameradinnen dafür sind.

Der Kommandant der FF Marchtrenk, Markus Ortmair, sagt: "Seit November fahren unsere neuen Kameraden auch auf Einsätze mit. Sie helfen uns vor allem am Tag sehr, wenn viele Feuerwehrmitglieder in der Arbeit oder in der Schule sind. Wir sitzen nach einem Einsatz oder nach einer Übung bei der Nachbereitung oder der Jause zusammen. Da wird geplaudert. Sie hören uns reden und sie müssen auch mit uns in unserem Dialekt sprechen. Das funktioniert gut. Aber die ganz eingefleischten Skeptiker gibt es nach wie vor. Die haben dann auch Probleme mit dem Grüßen. Wenn Mohamed oder Ali kommen und grüßen möchten, dann drehen sie sich weg und geben die Hand nicht her. Das gibts - leider!"


Podcast
Get Flash to see this player.
Herunterladen
   

Ab heute verteilen die Freiwilligen Feuerwehren eine Broschüre gezielt an Asylwerber. Das Heft informiert über die Aufgaben der Feuerwehr und soll zum Mitmachen animieren.

Bildtext v.l.: Mohamed, Markus Ortmair und Seyad Ali von der FF Marchtrenk, LR Rudi Anschober und Landes-Feuerwehrkommandant Dr. Wolfgang Kronsteiner präsentieren die neue Broschüre „Gemeinsamer Einsatz verbindet .