Smartphone-Wahn im Krankenhaus

14.02.2018, 15:24 |

Patienten im Krankenhaus filmen, wie sie eine Infusion bekommen. Oder fotografieren andere Patienten. Und posten die Aufnahmen dann im Internet. Im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder hat man davon jetzt die Nase voll und verhängt ein Verbot.

Es sind Verbotstafeln aufgestellt worden. Filmen und Fotografieren ist strengstens verboten, steht auf den Hinweisschildern im Spital, auch auf der Intensivstation. Bisher habe man versucht, zu informieren, sagt der stellvertretende ärztliche Leiter, Christof Bocksrucker im Gespräch mit Life Radio. Doch mittlerweile ist der "Smartphone-Wahn" derart ausgeartet, dass man nicht wisse, wo die Aufnahmen von Patienten und Personal landen. Juristisch sei es möglich, Personen des Spitals zu verweisen. "Patienten werde man aber natürlich versorgen.", so Bocksrucker.

Auch in anderen Spitälern in Linz kennt man das Problem, sieht es aber gelassener. Dass Menschen gegen ihren Willen gefilmt werden und sich dann auf Sozialen Medien wiederfinden, sei jedoch generell ein Problem im öffentlichen Raum.