Verschollener "Klimt" wieder da

13.02.2018, 12:27 | Linz

Dieser Kunst-Krimi hat die Stadt Linz in Atem gehalten: Ein verschollenes, äußerst wertvolles Klimt-Bild ist wieder aufgetaucht. Die Zeichnung ist viele Jahre in einem Schrank gelegen .

Eine Sekretärin des früheren Lentos Kunstmuseums hat das Klimt-Bild vor Jahrzehnten mitgenommen. Mit Leihgaben wie diesen ist offenbar geschlampft worden . Heute heißt es, die Frau habe es in der "Neuen Galerie", wie sie früher noch hieß, als eine Art "Schweigegeld" vom damaligen Leiter bekommen .

Als die Frau Jahrzehnte später gehört hat, dass nach der wertvollen Zeichnung gesucht wird, hat sie sie in einem Schrank versteckt. Erst nach ihrem Tod sollte es an die Stadt zurückgegeben werden , so ist es in ihrem letzten Willen gestanden . Mit ihrem Tod ist so das Bild aufgetaucht. D ie Zeichnung "Zwei Liegende" soll ab Freitag im Lentos zu sehen sein.

Für dieses und drei weitere, noch verschwundene Schiele-Bilder, musste die Stadt mehr als 8 Millionen Euro an die Erben zahlen. Den Klimt will sie zurückgeben, sie will dafür aber auch Schadenersatz zurück.