Von Spital heimgeschickt: Tod von Mutter wird untersucht

29.11.2016, 12:34 | Linz

Der Tod einer zweifachen Mutter aus Bad Zell hat viele betroffen gemacht. Jetzt liegt der Fall sogar bei der Staatsanwaltschaft Linz, bestätigt uns ein Sprecher. Ob möglicherweise jemand fahrlässig gehandelt hat und für den Tod der Frau verantwortlich ist.

Es besteht der Verdacht, dass hier fahrlässig gehandelt wurde, dass also die nötige Sorgfalt nicht eingehalten wurde, das sagt uns Philip Christl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Linz. Darum haben wir heute Vormittag ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das Landeskriminalamt wird ermitteln. Sollte sich bei diesen Ermittlungen herausstellen, dass fahrlässig gehandelt wurde, dann wird auch noch geprüft, ob die Mutter deswegen gestorben ist oder ob sie bei sorgfältigerer Behandlung noch am Leben sein konnte, bestätigt Christl.

Die 36jährige ist an einer Gehirnblutung gestorben. Ärzte im Spital hatten zuvor eine Migräne diagnostiziert und die Frau wieder nach Hause geschickt.