Brand in E-Werk Gutau

fotokerschi.at/Werner Kerschbaummayr

Blitzschläge, Feuer und Überflutungen

Es war eine starke Unwetternacht. Der Himmel hat seine Schleusen geöffnet und es ist ordentlich Regen runter gekommen. Besonders schlimm wars im Innviertel.

St. Florian am Inn war für die Feuerwehren in Oberösterreich der absolute Hotspot. Dort ist die Regenfront um etwa 21 Uhr angekommen, nachdem sie zuvor übers Mühlviertel gezogen ist. 52 Liter Regen am Quadratmeter sind da herunter gekommen. Binnen kurzer Zeit sind allein hier 20 Notrufe eingegangen. Keller sind voll gelaufen und Straßen überflutet worden. Umliegende Feuerwehren mussten aushelfen.

Zwei junge Frauen waren in St.Florian in ihrem Auto in den Wassermassen eingeschlossen. Sie sind während der Unwetter durch eine Unterführung gefahren und stecken geblieben. Das Wasser ist binnen kurzer Zeit immer weiter gestiegen, schildert Feuerwehrkommandant Johannes Veroner im Gespräch mit Life Radio: "Die Unterführung ist komplett eben voll gewesen, bis das Wasser links und rechts bei der Straße wieder weggeronnen ist. Das heißt, wir reden hier schon von einem Wasserstand von zwei Metern. Das Auto ist natürlich aufgeschwommen und mitten in der Unterführung quasi dahingebaumelt. Wir mussten warten, bis der Wasserstand zurückgegangen ist, dann haben wir das Auto geborgen." Die beiden Frauen konnten aus dem Auto aussteigen, bevor die Unterführung zwei Meter hoch voll gelaufen ist.

In Gutau im Bezirk Freistadt hat ein Blitz das E-Werk getroffen. Ein Transformator im Hochspannungsbereich ist abgebrannt. 100 Feuerwehrleute waren allein dort im Einsatz. Mit Glück ist niemand verletzt worden.

Die Unwetter haben auch in Niederösterreich und in der Steiermark gewütet. Der Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich ist zum Katastrophengebiet erklärt wordenn. Hunderte Häuser sind verschlammt, Brücken weggerissen, Gebäude vom Hagel zerstört. Die Feuerwehrleute kämpfen dort auch heute Früh unermüdlich gegen die Schäden. In Graz gibt es einen Toten, ein Mann ist im Stadtpark von einem Baum erschlagen worden.

Weitere Fotos: www.fotokerschi.at