© Rainer Sturm / PIXELIO

Fußball-Foul führt zu bedingter Haft

Ein Amateur-Kicker ist am Landesgericht Steyr heute zu 3 Monaten bedingter Haft und einem Anti-Gewalt-Training verurteilt worden. Der Grund: Ein Foul am Fußballplatz.

Da hat ein Fußball-Foul heute zu einer bedingte Haftstrafe geführt. Ein Amateur-Kicker aus Kirchdorf hat zwei Gegner am Spielfeld derart brutal gefoult, dass er vor dem Gericht in Steyr verurteilt worden ist. Der 19-Jährige hat die Kontrahenten gegen den Kopf und den Hals getreten. Dafür muss er jetzt außerdem zum Anti-Agressions-Training. Dazu kommen drei Monate Bewährung.

Es war ein Unterhaus-Match Ende April zwischen dem Askö Kirchdorf und Grünau. Der Schiedsrichter übersieht ein Foul - da eskaliert das Spiel. Einem Kirchdorfer Kicker brennen die Sicherungen durch. Er hat einen Gegenspieler gefoult und ihm dann noch einen Tritt gegen den Hinterkopf versetzt. Ein zweiter hat einen Tritt gegen den Hals abbekommen. Die Strafe für den Kicker am Rasen: er wird für 48 Spiele gesperrt. Sein Verein hat ihn rausgekickt.