Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden
Anmelden

© Syda Productions / Shutterstock

AK-Test: Christbaum-Preise

Wer einen schönen Christbaum will, muss nicht tief in die Tasche greifen. Gute Qualität gibt's für wenig Geld.

Der Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Ober­österreich hat in Linz, Linz-Land, Wels und Steyr bei insgesamt 67 Verkaufsständen die Preise für Nordmanntannen in Premium-Qualität - zugespitzt und im Netz - mit 1 Meter und 1,70 Meter erhoben: Von 9 bis 24 Euro kann eine Nordmanntanne mit einem Meter kosten. Bei einem Baum mit 1,70 Meter liegt der Preis zwischen 25,95 und 40,10 Euro. Die Preisunterschiede betragen damit bis zu 167 Prozent. Da lohnt sich auch beim Christbaum ein Preisvergleich!


Testergebnis (pdf)


Erfreulich: Preise bleiben oft gleich!
Im Durchschnitt kostet eine Nordmanntanne mit 1 Meter 19,28 Euro und mit 1,70 Meter 32,67 Euro. Den günstigsten Baum mit 1 Meter gibt es bei Thalinger in Linz um 9 Euro. Den günstigsten Baum mit 1,70 Meter gibt es um 25,95 Euro beim Bauhaus in Linz, Pasching, Steyr oder Wels. 52 % der Händler den Preis beibehalten haben, 30 Prozent haben den Preis erhöht und 18 Prozent haben den Preis gesenkt.

Heimische Nord­manntannen
Fast drei Viertel aller Haushalte haben einen Weihnachtsbaum und 90 Prozent davon stammen aus heimischer Produktion. Sie kommen größtenteils aus Kulturen und nur zu einem geringen Teil aus dem Wald. Der beliebteste Baum ist nach wie vor die Nordmanntanne.

Nachhaltig: Kurze Transport­wege
Wer einen Baum aus heimischen Beständen kauft, vermeidet lange Transportwege. Erkennbar sind österreichische Christbäume an der Herkunftsschleife. Ein heimischer Christbaum wird im Durchschnitt 40 Kilometer transportiert, bis er verkauft wird. Bei einem dänischen Christbaum sind es beispielsweise 1.000 Kilometer und mehr.


Wissenswert: Tipps für's Kaufen und Auf­stellen

  • Ob ein Baum frisch ist, erkennen Sie, wenn Sie den Baum leicht schütteln oder mit der Hand von innen nach außen über die Nadeln streichen: Bleiben die Nadeln am Ast, ist der Baum frisch. Ebenso sollte das Holz unter der Rinde noch feucht sein. Auch die Schnittstelle des Baumes verrät seine Frische. Je heller die Fläche, desto frischer der Baum.
  • Der Baum sollte im Netz bis vor dem Fest kühl und sonnen- und windgeschützt gelagert werden. Wichtig ist, dass er nicht austrocknet und keinen großen Temperatur­schwankungen unterliegt. Das Transportnetz sollten Sie von unten nach oben aufschneiden.
  • Sägen Sie beim Aufstellen des Baumes die Schnittstelle noch einmal nach und verwenden Sie einen wassergefüllten Baumständer, damit Sie lange Freude mit Ihrem Baum haben.

AK-Test: Christbaum-Preise

Ulrike Weiß vom Konsumentenschutz der AK OÖ:

Tipps zur Haltbarkeit des Christbaums:

Weitere Informationen findet ihr unter ooe.arbeiterkammer.at