User login

Enter your username and password here in order to log in on the website
Login

© Symbolfoto: kegfire / AdobeStock

AK-Test: Preisexplosion bei Mietautos im Urlaub

Große Preis­unter­schiede beim Miet­auto im Urlaub!

Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Oberösterreich haben bei der aktuellen Preiserhebung zu Mietautos im Urlaub enorme Preisunterschiede festgestellt: Bis zu 65 Prozent mehr zahlen Konsumenten/-innen beispielsweise in Korsika. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Preise der Mietautos um durchschnittlich 45 Prozent. Das Leihauto wird dadurch ein ganz wesentlicher Kostenpunkt im Urlaub – umso mehr lohnt sich ein Preisvergleich vorab!
 

Preisvergleiche:

Mietautos in Griechenland und Zypern (pdf)
Mietautos in Portugal, Kroatien und Frankreich (pdf)
Mietautos in Spanien und Italien (pdf)


Anbieter in 18 Destinationen im Ver­gleich
Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Oberösterreich haben Preise von 6 Mietwagenfirmen für 18 beliebte Urlaubsziele in der ersten Augustwoche 2022 im Internet recherchiert. Neben den griechischen Inseln, Zypern, Spanien, Sardinien und Sizilien wurden auch gefragte Anmietstationen in Portugal, Frankreich, und Kroatien in die Erhebung aufgenommen.

Gesucht wurde die günstigste verfügbare Autokategorie inklusive aller Steuern, unlimitierter Kilometer, sowie Vollkasko- und Diebstahlversicherung und Navigationssystem.



Große Preis­differenzen

  • Das günstigste Leihauto ohne Selbstbehalt im Vergleich fand sich in Zypern um 310 Euro, am teuersten war Sardinien mit einem Wochenpreis von 1.197 Euro.
  • Den größten absoluten Preisunterschied wurde in Palermo mit 358 Euro festgestellt und prozentuell war die Differenz auf Korsika mit 65 Prozent die größte.
  • Die Preiserhöhung im Vergleich zum Vorjahr 2021 betrug im Durchschnitt 45 Prozent. In Malaga und Madeira stiegen die Preise auf mehr als das Doppelte. Gleichgeblieben sind die Preise auf Korsika, Gran Canaria und Sardinien.


Auf Nummer Sicher ohne Selbst­behalt
Bei der Wahl des Mietautos sollte unbedingt auch der Selbstbehalt bei der Versicherung berücksichtigt werden. Dieser liegt bei den Angeboten zwischen Null und 2.086 Euro, die im Falle eines Versicherungsschadens vom Mieter/von der Mieterin zu bezahlen sind. Bei den Autovermietern AVIS, Europcar, Hertz und Sixt kann der Selbstbehalt bei Aufzahlung – entweder sofort bei Buchung oder bei der Anmietstation vor Ort – ausgeschlossen werden.

Ob Sie einen Versicherungsschutz mit oder ohne Selbstbehalt wählen, beeinflusst natürlich den Preis. Der Preisunterschied ist jedoch oft gering: So kostet ein Kia Picanto auf Zypern für eine Woche bei Sixt 327 Euro mit 500 Euro Selbstbehalt und 357 Euro ohne.

Wer kein Risiko eingehen und auch keinen Ärger bei der Fahrzeugrückgabe haben will,
der wählt eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbehalt!




Damit wird das Miet­auto nicht zur Kosten­falle:

  • Lesen Sie den Mietvertrag durch, ob alle wichtigen Punkte enthalten sind: Versicherungssumme, Vollkasko- und Diebstahlversicherung, mit oder ohne Selbstbehalt, Tankregelung, zusätzlicher Fahrer/zusätzliche Fahrerin, Mindestalter der Fahrer/-innen und Verhalten im Schadensfall.
  • Besichtigen Sie das Auto ausgiebig und lassen Sie alle bestehenden Schäden vom Vermieter festhalten.
    Dokumentieren Sie die Schäden zusätzlich mit Fotos.
  • Dokumentieren Sie auch bei der Rückgabe des Autos etwaige Schäden beziehungsweise lassen Sie sich bestätigen, dass Sie den Mietwagen schadensfrei übergeben haben. Sollte bei Übergabe niemand anwesend sein, machen Sie entsprechende Beweisfotos.

AK-Test: Preisexplosion bei Mietautos im Urlaub

Ulrike Weiß vom AK Konsumentenschutz

Weitere Informationen findet ihr unter ooe.arbeiterkammer.at