Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden
Anmelden

© Symbolfoto: moritz320 / PIXABAY

AK-Test: "Radler" - Mischgetränke aus Bier und Limonade

Zucker und Kalorien nicht unter­schätzen!

Radler, also Mischgetränke aus Bier und Limonade, gelten gerade bei sommerlichen Temperaturen als beliebte Durstlöscher. Doch was konkret in den Flaschen steckt, weiß man meist nicht so genau, denn die Getränke sind von der Zutaten- und Nährwert­kenn­zeichnungs­pflicht ausgenommen. Laut einer Erhebung der Arbeiter­kammer Oberösterreich haben es die beliebten Biermischgetränke ganz schön in sich: Fast bis zu 8 Stück Würfelzucker und 220 Kalorien stecken in einem halben Liter Radler!


Testergebnis (pdf)


Zutaten und Nährwerte von Radler im Visier
Die Konsumenten­schützer der Arbeiterkammer Oberösterreich wollten wissen, wie es um die Zutaten und Nährwerte bei alkoholischen Radlergetränken steht. Dazu wurden 20 Radler in unterschiedlichen Geschmacks­richtungen sowohl in 0,33- und 0,5-Liter Flaschen als auch Dosen aus dem Einzelhandel gekauft. Der Preis der Getränke lag zwischen 45 Cent und 1,61 Euro pro 0,5 Liter. Anschließend wurden die Angaben auf den Etiketten genauer unter die Lupe genommen beziehungsweise versucht fehlende Informationen online zu recherchieren. War die Suche auch auf diesem Weg erfolglos, wurden die Hersteller beziehungsweise Anbieter schriftlich um die gewünschten Informationen gebeten.


Lebensmittel­kennzeichnung: Sonder­stellung alkoholischer Getränke
Angaben zum Zucker- und Kaloriengehalt von Getränken beziehungsweise deren Zutaten sind für Verbraucher/-innen durchaus interessant, stehen bei den Radlern im Test aber nicht oder nur unvollständig zur Verfügung. Grund dafür ist, dass alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt über 1,2 Volumenprozent aus objektiv nicht nachvollziehbaren Gründen von der Kennzeichnungspflicht ausgenommen sind.

Immerhin bei 5 von 20 Radlern ist der Kaloriengehalt freiwillig auf dem Flaschenetikett angeben. Zudem besteht bei diesen Produkten auch die Möglichkeit sich online über den Zuckergehalt zu informieren.

2 weitere Hersteller bieten ausschließlich online Informationen zum Zucker und/oder Kaloriengehalt.

Bei 12 Produkten gibt es weder auf den Etiketten noch online Informationen zum Nährwertgehalt.

Auf nur wenigen Etiketten finden sich detaillierte Informationen zur Rezeptur der verwendeten Limonade. Vor allem Zusatzstoffe und Aromen wären für die Käufer/-innen interessant.


Zuckerhaltig und kalorienreich
Der Zuckergehalt war bei 16 von 20 Radlern ausfindig zu machen und liegt, je nachdem ob Süßstoffe zum Einsatz kommen, zwischen 0 und 6,3 Gramm pro 100 Milliliter. Trinkt man einen der getesteten 0,33-Liter Radler, hat man bis zu fast 6 Stück Würfelzucker intus, bei einem 0,5 Liter Getränk gar bis zu 8 Stück.

Durch den Alkohol- und den zum Teil hohen Zuckergehalt können die Getränke viele Kalorien haben. Die 0,33-Liter Gebinde im Test liefern beispielsweise bis zu 135 kcal, die 0,5-Liter Gebinde bis zu 220 kcal.

8 Produkte im Test haben Süßstoffe deklariert. Dadurch haben sie zwar weniger Kalorien, fördern aber die Gewöhnung an den süßen Geschmack.


Zutaten- und Nährwerte kennzeichnen
Für Konsumenten/-innen dient die Nährwertdeklaration und das Zutatenverzeichnis als wichtiger Anhaltspunkt zur Bewertung von Lebensmitteln und für ihre Kaufentscheidung. Die AK Konsumentenschützer fordern daher auch bei alkoholischen Getränken eine rechtliche Regelung zur verpflichtenden Kennzeichnung der Zutaten sowie des Zucker- und Kaloriengehaltes.


INFOBOX ZUM ZUCKERKONSUM

  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt maximal 10 Prozent der täglichen Kalorienzufuhr in Form von freiem Zucker aufzunehmen. Für einen durchschnittlichen Erwachsenen mit einer täglichen Kalorienzufuhr von 2000 kcal entspricht das in etwa 50 Gramm Zucker (oder etwa 14 Stück Würfelzucker).
  • Zuckerhaltige Getränke können, vor allem wenn sie als Durstlöscher konsumiert werden, unbewusst zu einer hohen Energiezufuhr führen. Als Folge kann es zu einem erhöhten Körpergewicht beziehungsweise zu einem erhöhten Risiko für die Entstehung diverser Zivilisationskrankheiten kommen.
  • Bei Konsum so mancher Flasche/Dose eines Radlergetränks im Test ist bereits die Hälfte der für einen ganzen Tag empfohlenen Obergrenze erreicht. Die AK Konsumentenschützer fordern daher auch bei alkoholischen Getränken mehr Transparenz hinsichtlich ihres Kalorien- und Zucker.

AK-Test: "Radler" -Mischgetränke aus Bier und Limonade

Zu Gast im Studio: Ulrike Weiß

Weitere Informationen findet ihr unter ooe.arbeiterkammer.at