Rainer Sturm / pixelio.de

Neues Rezept gegen Ärztemangel

Kassenärzte dürfen andere Mediziner künftig als freie Dienstnehmer anheuern

Langes Warten auf einen Termin beim Facharzt und übervolle Wartezimmer ärgern viele Oberösterreicher. Dagegen haben Ärztekammer und Gebietskrankenkasse Oberösterreich heute ein neues "Rezept" präsentiert. Ab sofort können sich überlastete Kassenärzte leichter Verstärkung in die Ordination holen. Sie dürfen andere Mediziner als freie Dienstnehmer anstellen. Mehrere Ärzte können dann zeitgleich in der Praxis arbeiten. Behandlungen sind auch an sonst ordinationsfreien Tagen oder Zeiten möglich. Das soll für Patienten Wartezeiten verkürzen und Ärzte entlasten.

Ärztekammer-Direktor Felix Wallner will vor allem Spitals- und Wahlärzte für diese "Teilzeit-Jobs" gewinnen. In Oberösterreich gibt es 2.000 Spitalsärzte. Wenn nur ein paar Prozent von ihnen in Arztpraxen mitarbeiten, hilft das enorm, sagt Wallner. Aber auch Ärzte, die aus privaten Gründen keine eigene Praxis aufmachen können oder wollen, aber gern ein paar Stunden als Mediziner arbeiten wollen, sind hier ein großes Potential, so der Ärztekammer-Direktor .

Seit zehn Tagen ist das neue Vertretungssystem "intern" bei den Kassenärzten bekannt und es gibt schon etwa zehn Anträge. Die Interesse ist also groß, sagen heute Ärztekammer und OÖGKK.

Generell wird es immer schwieriger, Kassenarztstellen zu besetzen. 23 sind aktuell in Oberösterreich frei: Teilweise ist das einem ganz normalen Wechsel geschuldet, etwa durch Pensionierungen. Für manche Kassenstellen bewirbt sich allerdings ganz einfach niemand. Tag und Nacht für die Patienten im Ort da sein, bei diesem "Idealbild" vom Landarzt spielen immer weniger Mediziner mit. Sie wollen neben dem Job auch ein Privatleben. "Mit diesem Modell ermöglichen wir das und hoffen, damit junge Ärztinnen und Ärzte anzusprechen, die sagen: Ich möchte nicht eine volle Praxis führen, aber teilweise in einer Praxis mitarbeiten. Ich bin sicher, das Potential ist sehr, sehr groß.", sagt die Direktorin der OÖGKK Andrea Wesenauer.