Peter Mayr

Polizei erwischt immer mehr Lenker mit Laserblocker

Die illegalen Geräte stören Radarpistolen.

Autofahrer, die sich von der Polizei nicht blitzen lassen wollen, lassen sich immer öfter so genannte Laserblocker einbauen. Polizisten in Oberösterreich erwischen immer öfter solche Lenker mit den illegalen Geräten. Allein letztes Jahr 200 und heuer schon wieder dutzende.

Mit diesen Geräten sind Autofahrer quasi "unblitzbar" - einziger Haken dabei: sie sind illegal. Sobald ein Polizist auf ein Auto zielt, in dem ein solcher Laserblocker eingebaut ist, wird die Laserpistole gestört. Die Beamten sind mittlerweile sehr gut darauf geschult und stellen meist wenig später diese illegalen Geräte fest. Vorwiegend in teuren Autos, sagt uns Johann Thumfart von der Landesverkehrsabteilung. 200 Lenker sind alleine letztes Jahr gestoppt worden - heuer schon wieder etliche - jede Woche gleich mehrere, so Thumfart. Für die erwischten Lenker wirds so richtig teuer: sie müssen eine Strafe ab 1.000 Euro zahlen - möglich sind bis zu 5.000 Euro. Außerdem dürfen sie erst dann weiterfahren, wenn sie das Gerät ausgebaut und den Polizisten übergeben haben.