Atomkraftwerk Leibstadt in der Schweiz

Atomkraftwerk Leibstadt in der Schweiz - Bild: Nawi112 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, commons.wikimedia.org/w/index.php

Sorge über alte AKW in Europa wächst

In Linz diskutieren Experten über die Gefahren der Kernkraft

Die Atomkraftwerke in Europa werden immer älter. Schon jetzt sind die 126 Reaktoren in Europa im Durchschnitt 34 Jahre alt. Und die AKW-Betreiber wollen die Laufzeiten aus wirtschaftlichen Gründen weiter verlängern. Auf bis zu 60 Jahre. Damit steige auch das Risiko für Störfälle, warnt Wolfgang Renneberg, der frühere Leiter der deutschen Atomaufsicht, im Interview mit Life-Radio-Reporter Daniel Kortschak.

AKW-Betreiber scheuen die enormen Kosten für die Stilllegung

Die Betreiber der AKW hätten gar keine andere Alternative als die Laufzeit der Reaktoren immer weiter zu verlängern. Sie könnten sich die enormen Kosten für den Rückbau der Anlagen und die Entsorgung des Atommülls schlicht nicht leisten, erläutert der Schweizer Ökonom und Kernkraft-Fachmann Kaspar Müller im Gespräch mit Life-Radio-Redakteur Daniel Kortschak.

Experten aus ganz Europa diskutieren heute auf einer Konferenz in Linz über die Risiken der Kernkraft. Umwelt-Landesrat Rudi Anschober fordert jetzt EU-weit einheitliche Regeln für Atomkraftwerke.

Interview mit dem Schweizer Ökonomen Kaspar Müller

"Die Kernkraft war nie ein wirtschaftlicher Erfolg", sagt der Schweizer Ökonom und AKW-Experte Kaspar Müller im Interview mit Life-Radio-Redakteur Daniel Kortschak

Interview mit dem deutschen Atomkraft-Experten Wolfgang Renneberg

"Mit dem Alter der Reaktoren steigt auch das Risiko für Störfälle", sagt Wolfgang Renneberg, langjähriger Leiter der deutschen Atomaufsicht, im Gespräch mit Life-Radio-Reporter Daniel Kortschak

Wolfgang Renneberg (Experte für Reaktorsicherheit, INRAG), Umwelt-Landesrat Rudi Anschober, Kaspar Müller (Schweizer Ökonom)

Wolfgang Renneberg (Experte für Reaktorsicherheit, INRAG), Umwelt-Landesrat Rudi Anschober, Kaspar Müller (Schweizer Ökonom) [v.l.] - Bild: Land OÖ/Daniel Kauder

Wolfgang Renneberg (Experte für Reaktorsicherheit, INRAG), Umwelt-Landesrat Rudi Anschober, Kaspar Müller (Schweizer Ökonom)

Wolfgang Renneberg (Experte für Reaktorsicherheit, INRAG), Umwelt-Landesrat Rudi Anschober, Kaspar Müller (Schweizer Ökonom) [v.l.] - Bild: Land OÖ/Daniel Kauder