Die Unglücksmaschine einen Monat vor dem Absturz - Bild: LLBG Spotter, reduce noise and color balance by Habitator terrae (https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Habitator_terrae) - Ethiopian Airlines ET-AVJ takeoff from TLV (46461974574).jpg (Ethiopian Airlines ET-AVJ takeoff from TLV), CC BY-SA 2.0, commons.wikimedia.org/w/index.php

Nach Absturz: Wie sicher ist die Boeing 737-Max?

Viele fragen sich jetzt: Ist der Flugzeugtyp Boeing 737-Max noch sicher?

Der Schock ist noch immer riesengroß: 157 Menschen sterben bei einem Flugzeugabsturz in Äthiopien. Darunter auch zwei Ärzte, die in Oberösterreich beschäftigt waren. Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) zeigt sich tief betroffen: "Unser ganzes Mitgefühl gilt natürlich den Angehörigen. Aber es ist auch für alle anderen ein unfassbares Schicksal, das man zuerst gar nicht wahrhaben will. Wenn man die Bilder dazu sieht, dann ist das einfach furchtbar."
 
In den Krankenhäusern in Linz und Wels werden die Kollegen der Verunglückten von Vorgesetzten und Psychologen betreut.

Experte: "737-Max ist sicher"

Was vielen Oberösterreichern jetzt Angst macht: Es ist schon die zweite Katastrophe mit diesem Boeing-Flugzeugtyp innerhalb von nur fünf Monaten. Wie sicher ist also dieses Flugzeug?

Wir haben den Luftfahrt-Experten Kurt Hofmann aus Schörfling gefragt: Würde er noch in eine Maschine dieses Typs einsteigen? "Ich habe überhaupt kein Problem damit, weil das Flugzeug generell sicher ist. Es wäre wichtig zu wissen, was genau passiert ist. Wenn es wieder ein Software-Problem ist, dann frage ich mich, warum die Piloten hier nicht eingreifen konnten. Die wurden ja geschult. Das wissen wir aber nicht. Ich persönlich hätte kein Problem damit zu fliegen."

Kein Grund für kostenlose Flug-Stornierung
 
Ein weiteres Flugzeug dieses Typs ist im Oktober in Indonesien wegen eines Software-Poblems abgestürzt. Etwa 350 dieser Boeing 737 Max-Maschinen sind gerade im Einsatz. Aber wie erkenne ich denn überhaupt, ob ich mit exakt so einer Maschine fliegen werde? Experte Hofmann erklärt: "Man findet das zum Teil natürlich im Flugplan oder auf der Buchungsbestätigung. Das erste Kennzeichen ist an den Flügeln: Am Flügelende sieht man Winglets. Diese treibstoffsparenden Winglets gehen vom Flügel nach oben und unten. Wer jetzt einen Flug hat, der mit diesem 'Max-Modell' durchgeführt wird und nicht mitfliegen will, wird von der Fluglinie zu hören bekommen, dass das sein Problem ist. Geld gibt's sicher keines zurück."
 
Eines ist fix: In China und Indoniesen bleiben die Flugzeuge dieses Typs bis auf weiteres auf jeden Fall am Boden. Von der abgestürzten Maschine ist mittlerweile auch der Flugschreiber gefunden worden. Experten hoffen jetzt, rasch die exakte Unglücksursache herauszufinden zu können ...