Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden
Anmelden

Fit for Life

DER Infotag über Gesundheitsberufe

 

Fit for Life - heuer online via Handy, Laptop oder Computer!

50 prall gefüllte Minuten in Sachen Gesundheits-, Pflege- und Sozialberufe - live aus der Raiffeisenlandesbank OÖ!
Eine Infotainment-Show rund um aktuelle Ausbildungsmöglichkeiten, Interviews, Live-Abstimmung, Gewinnspiel, uvm.


Wenn wir euer Interesse an einem Gesundheits- oder Sozialberuf geweckt haben, nehmt bitte direkt Kontakt
mit einem unserer Ausbildungs-Partner auf.

Hier sind vorab einige häufig gestellten Fragen und deren Antworten:


Warum sollte man Krankenpflegerin werden?Die Gesundheits- und Krankenpflege umfasst die professionelle Pflege von Menschen aller Altersstufen, Bevölkerungs- und gesellschaftlichen Gruppen. Sie ist die größte Berufsgruppe im Gesundheitswesen und bietet eine Vielzahl an Aus-, Weiter- und Spezialisierungsmöglichkeiten (weiterführende Studien bis zum Doktorat, Spezialisierungen in Anästhesie, OP, Intensiv, etc).
Wie viel kann ich denn verdienen?Das Gehalt in der Gesundheits- und Krankenpflege richtet sich nach dem Dienstgeber (Krankenhaus, Sozialeinrichtung, Ordination), den Arbeitszeiten (Nachtdienst, Wochenende) sowie dem Tätigkeitsbereich (Spezialisierung). Am besten in aktuellen Stellenausschreibungen bei z.B. den oö Krankenhäusern nachlesen.
Wie anstrengend ist dieser Job?Die Gesundheits- und Krankenpflege ist sicherlich ein herausfordernder und auch anstrengender Job, da oft Nacht- und Wochenenddienste anstehen und viele Patient*innen Sorgen und Ängste haben. Aber dafür kommt von diesen auch sehr viel Wertschätzung und Dankbarkeit zurück. Außerdem ist die Gesundheits- und Krankenpflege ein absoluter Team-Job und jeder Tag abwechlungsreich.
Wie kann ich generell überprüfen, ob ich geeignet bin? Gibt es eine App, die mir Ideen einbringt?Wer Freude am Umgang mit Menschen jeden Alters sowie Interesse an medizinischen und gesundheitsrelevanten Themen hat, gerne im Team arbeitet und Herausforderungen nicht scheut, ist in der Gesundheits- und Krankenpflege genau richtig. Am besten Freunde oder Bekannte, die in der Pflege arbeiten, fragen oder an einem unserer Info- oder Schnuppertermine (auch online) teilnehmen.
Wie kann man sich bewerben?An der FH Gesundheitsberufe OÖ ganz einfach über obs.fh-gesundheitsberufe.at
Wie sicher habe ich dann eigentlich meinen Job in der Tasche?Die Absolvent*innen der FH Gesundheitsberufe OÖ haben oft bereits vor Studienabschluss eine fixe Zusage, zB. auf Basis des letzten Praktikums. Gesundheitsprofis sind immer gefragt und haben durchwegs ausgezeichnete Jobchancen.
Wie lange dauert das Studium für Gesundheit- und Krankenpflege?Das Bachelor-Studium Gesundheits- und Krankenpflege dauert 6 Semester und ist ein Vollzeit-Studium.
Ist dieses Studium schwer (FH)?Für den Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege sind in sechs Semestern 180 ECTS zu absolvieren, in Form von Lehrveranstaltungen, Seminaren, Praktika und Übungen. Phasenweise kann es recht dicht werden, aber es gilt wie in jeder Ausbildung: mitlernen und am Ball bleiben, dann ist es auf jeden Fall zu schaffen.
Wann muss man aufstehen, wenn man in der Kepler Universitäts Klinik arbeitet?Die Dienstzeiten in der Gesundheits- und Krankenpflege richten sich nach dem Tätigkeitsbereich und ob Tag-, Nacht- oder Wochenenddienst. Sie sind dadurch aber auch sehr flexibel!
Ab welchem Alter kann man anfangen?Da für das Bachelor-Studium Gesundheits- und Krankenpflege Matura o.ä. eine Voraussetzung ist, sind die meisten Studierenden 18 Jahre oder älter.
Wie viele Stunden darf man in einem Praktikum machen?Die Mindestpraktikumszeit in sechs Semestern Studium Gesundheits- und Krankenpflege beträgt 2.300 Stunden; man muss mindestens 160 Stunden in einem Praktikum tätig sein, um das Praktikum beurteilen zu können.
Wie funktioniert das Aufnahmeverfahren der Fachrichtung Diätologie?Alle Infos dazu gibt’s auf www.fh-gesundheitsberufe.at/bewerbung.
Kann man mit Azubis in Kontakt treten, um persönliche Erfahrungen zu sehen?Klar, auf unserer Website finden sich alle Termine zu Infotagen, Schnuppern, Studieren Probieren etc. www.fh-gesundheitsberufe.at/termine.
Wie ist das Verhältnis von Theorie und Praxis?49% Theorie (= 2.200 Stunden) und 51% ( = 2.300 Stunden) Praxis
Wie lange sind denn die Unterrichtszeiten in dieser großartigen Schule?Zumeist von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr, wobei es natürlich zu Abweichungen je nach Lehrveranstaltungsplan kommen kann.
Wie viele Menschen wählen diesen Beruf in Zeiten von Corona?Gerade die Corona-Krise hat gezeigt, welch hohen Stellenwert Gesundheitsberufe haben und wie wichtig es ist, dass es ausreichend Gesundheitsprofis für Prävention, Therapie und Diagnostik gibt.

Ab welchem Alter kann man anfangen?Für das Berufsfindungspraktikum ist u. a. die abgeschlossene Schulpflicht mitzubringen. Wenn du dir schon sicher bist, dass du z.B: Fachsozialbetreuer für Altenarbeit werden möchtest, dann kannst du bereits ab 16 Jahren deine Ausbildung starten. Mehr dazu unter: www.altenbetreuungsschule.at/Absneu/index.php/junge-pflege.html
Wie lange arbeitet man am Tag?Das tägliche Stundenausmaß kann in einem Landespflege- und Betreuungszentrum unterschiedlich sein, kann aber auch jeden Tag gleich sein. Wir haben unterschiedliche Arbeitszeitmodelle, Gerade wenn jemand schon mehrere Jahre gearbeitet hat und z. B. Kinder hat, steigen manche gerne auf ein niedrigeres Stundenausmaß, um z.B. von 8 Stunden täglich auf 4 Stunden täglich.
Wie geht es dir, wenn Bewohner sterben?Wenn ein Bewohner eines Landespflege- und Betreuungszentrums stirbt, sind wir natürlich traurig. So ungefähr, als würde jemand gestorben sein, den Du lange gekannt und gern gehabt hast. Erleichtert wird das Traurigsein dadurch, dass man in seiner Trauer nicht alleine ist, sondern mit seinen Mitbewohnern aus seiner Wohngemeinschaft und den anderen Kollegen, die ihn auch betreut haben, austauschen und über den Bewohner reden kann.
Welche Nachteile hat dieser Beruf?Ein Beruf hat meistens dann Nachteile, wenn man sich in diesem Beruf nicht wohl fühlt. In einem Landespflege- und Betreuungszentrum gibt es viele Berufe und Praktikumsmöglichkeiten zur Auswahl (z. B. Diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger; Fachsozialbetreuer Behindertenarbeit, Behindertenbegleitung oder Altenarbeit, Berufsfindungspraktikum, ), da kann man sich den entsprechenden Beruf aussuchen. Für jemanden, der nicht gerne mit Menschen zu tun hat, ist es sicher ein Nachteil, denn in einem LPBZ hat man sehr intenstiv mit Menschen zu tun.
Wie lange dauert diese Ausbildung?Ein Berufsfindungspraktikum in einem Landespflege- und Betreuungszentrum dauert 9 Monate. Die Ausbildung zum z. B. Fachsozialbetreuer Behinderten-/Altenarbeit dauert 2 Jahre. Die nötigen Praktika dazu kann man in einem Landespflege- und Betreuungszentrum machen.
Wie viele Stunden darf man in einem Praktikum machen?Unsere Praktikumstage überschreiten nie das Ausmaß von 8 Stunden täglich.
Darf ich mit dem Hund Gassi gehen?Wenn Du bei uns arbeitest und Erfahrung mit Hunden hast und es dem Bewohner, den Du betreust gut tut, könnt Ihr gemeinsam mit einem Hund spazieren gehen. Wenn Du in einem Landespflege- und Betreuungszentrum z. B. ein 9-monatiges Berufsfindungspraktikum machst, kannst Du gemeinsam mit einem Bewohner und einem Mitarbeiter, der eine Ausbildung zum Therapiehundeführer hat, spazieren gehen. Übrigens: In einem Landespflege- und Betreuungszentrum gibt es auch die Möglichkeit einige Stunden lang zu "schnuppern" - da lernt man nicht nur das Zentrum kennen sondern auch einige Mitarbeiter Bewohner und unsere tierischen Mitbewohner.
Wie vielseitig ist dieser Beruf?In einem Landespflege- und Betreuungszentrum gibt es viele Berufe und Praktikumsmöglichkeiten zur Auswahl (z. B. Diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger, Fachsozialbetreuer für Altenarbeit/Behindertenarbeit/Behindertenbegleitung, Berufsfindungspraktikum, ...). Das kannst du dir je nach Interesse den entsprechenden Beruf aussuchen. Bei uns sind alle Berufe sehr vielfältig, da Du immer mit vielen Menschen zu tun hast - da kann jeder Tag etwas Neues bringen.
Wo kann man sich anmelden und was braucht man dazu?Schau auf die Homepage der Landespflege- und Betreuungszentren www.lpbz-ooeg.at. Dort findest Du die entsprechenden Ansprechpersonen für das Berufsfindungspraktikum oder für eine Mitarbeit bei uns. Diese Ansprechpersonen erklären Dir ganz genau, wie Du bei tätig werden kannst und was Du dazu brauchst.
Kann man mit Azubis in Kontakt treten, um persönliche Erfahrungen zu sehen?Wenn Du mit einem Azubi eines Landespflege- und Betreuungszentrums in Kontakt treten möchtest, dann kontaktiere eines der 4 Landespflege- und Betreuungszentren in OÖ auf www-öpbz-ooeg.at . Gerne bieten wir Dir dann eine Kontaktmöglichkeit zu einem unserer Azubis.
Hat man in der Ausbildung viel Kontakt mit Menschen?Im Rahmen eines Berufsfindungspraktikums oder einer praktischen Ausbildung in einem Landespflege- und Betreuungszentrum hast Du ganz, ganz viel Kontakt mit Menschen. Und zwar deshalb, weil das im späteren Beruf auch so sein wird und weil unsere Bewohner unsere Hilfe benötigen.
Wie ist das Verhältnis von Theorie und Praxis?Bei den meisten Ausbildungen, zu denen Du den Praktikumsteil in einem oder mehreren Landespflege- und Betreuungszentren machen kannst, ist der Anteil Theorie zu Praxis etwa 80:20.

Warum sollte man Krankenpflegerin werden?Wenn du eine soziale Ader hast und gerne mit Menschen arbeitest, dann ist ein Job in den Sozial- und Gesundheitsberufen genau das Richtige für dich! Z.B. bieten die Alten- und Pflegeheime die Möglichkeit an, reinzuschnuppern. Frag‘ bitte am besten beim Altenheim in deiner Nähe nach.
Wie lange geht das Studium für Gesundheits- und Krankenpflege?Das Studium zur/m Gesundheits- und Krankenpfleger*in dauert drei Jahre.
Was ist, wenn eine Person in einem Altenheim stirbt?Das Sterben gehört zum Leben. Man wird dabei von erfahrenen MitarbeiterInnen begleitet, und nicht alleine gelassen. Lebens- und Sterbebegleitung ist eine wichtige soziale Kompetenz.
Wie lange ist die Ausbildung zur Pflegerin?Du kannst unter folgenden Berufen im Pflegebereich unterscheiden:
 
  • (Diplomierter) Gesundheits- und Krankenpfleger*in: Ausbildungszeit 3 Jahre
  • Pflegefachassistenz: Ausbildungszeit 2 Jahre
  • Fachsozialbetreuer*in Altenarbeit oder Behindertenarbeit: Ausbildungszeit 2 Jahre
  • Heimhilfe: Ausbildungszeit 6-10 Monate
Eine kompakte Übersicht über alle Berufsbilder im Sozial- und Gesundheitsbereich, der Ausbildung und Ausbildungsdauer ist auf der Sinnstifter-Homepage unter www.sinnstifter.at abrufbar!
Wie hart ist dieser Job?Im Pflegeberuf ist man gefordert, damit man die Arbeit und die Herausforderungen gut bewältigen kann, gibt es eine umfangreiche Ausbildung, wo man für den Alltag durch die Schule und das Praktikum vorbereitet wird.
Gibt es bei der Ausbildung zur Pflegefachassistentin Taschengeld? Wenn ja, wie viel ist das?Ja, du bekommst während der Ausbildung zur Pflegefachassistenz Taschengeld! 2021 sind das:

im 1. Jahr: € 107,-
im 2. Jahr: € 405,-
Wie lange arbeitet man am Tag?Die Betreuung und Pflege kranker und pflegebedürftiger Menschen erfolgt 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Dies erfolgt in unterschiedlichen Dienstmodellen bis zu 12 Stunden am Tag.
Wie lange dauert eine Ausbildung bei den Sinnstiftern?Die Ausbildungen finden an einer der mehr als 30 Ausbildungsstätten in ganz OÖ statt und dauern zwischen sechs Monaten und drei Jahren. Eine kompakte Übersicht über alle Berufsbilder im Sozial- und Gesundheitsbereich, der Ausbildung und Ausbildungsdauer ist auf der Sinnstifter-Homepage unter www.sinnstifter.at abrufbar!
Wie viel Lohn bekommt man in der Altenarbeit?Das Einstiegsgehalt liegt derzeit bei ca. € 2.200,-- brutto Vollzeit.
Wie lange dauert eine Ausbildung zum Altenpfleger?Die Ausbildung zur/m Fachsozialbetreuer*in Altenarbeit dauert zwei Jahre oder zweieinhalb Jahre (Teilzeit).
Wird man dort auch gegen Corona geimpft?Alle Mitarbeiter*innen der Alten- und Pflegeheime können sich gegen das Coronavirus impfen lassen.
Hat man in der Ausbildung viel Kontakt mit Menschen?Definitiv ja! In der Schule mit den Klassenkolleg*innen und den Lehrkräften, in den Praktikumsstellen mit den pflegebedürftigen Menschen, deren Angehörigen und Arbeitskolleg*innen.



(Diese Liste der Fragen und Antworten unserer "Fit for Life"-Ausbildungspartner wird in den nächsten Tagen laufend ergänzt.)